9 achtsame Schritte, die Ihnen helfen, Ihren Minderwertigkeitskomplex zu überwinden

9 achtsame Schritte, die Ihnen helfen, Ihren Minderwertigkeitskomplex zu überwinden

Wir alle erleben von Zeit zu Zeit unsere eigenen Anfälle von Selbstzweifeln und Angstzuständen. Minderwertigkeit ist ein allgemeines Gefühl, das wir irgendwann in unserem Leben teilen. Dies ist ein Kampf, dem wir uns alle stellen müssen.


Ohne diese Gefühle der Unzulänglichkeit würden wir nicht den Wunsch finden, uns selbst zu verbessern. Es ist wichtig für das persönliche Wachstum.

Tatsächlich waren wir als Babys minderwertig geboren und der Gnade unserer Betreuer ausgeliefert.

Mit zunehmendem Alter lernen wir jedoch, unsere Unzulänglichkeiten und Einschränkungen zu erkennen, zu akzeptieren und zu überwinden.


Für manche Menschen ist das Minderwertigkeitsgefühl jedoch so überwältigend, dass es fast alles in ihrem Leben betrifft.

Diese Schwierigkeiten können auf Probleme im Zusammenhang mit dem Aussehen, sozialen und emotionalen Reaktionen oder auf persönliche oder berufliche Fähigkeiten zurückzuführen sein.



Viele Dinge können Minderwertigkeitskomplexe verursachen. Dies betrifft jedoch häufig Personen, die ständig an ihre Mängel erinnert werden, entweder aufgrund harter und autoritärer Elternschaft oder aufgrund von Gruppenzwang.


Der Minderwertigkeitskomplex geht über das Gefühl der Unzulänglichkeit hinaus. Die Symptome sind kompliziert, schwerwiegend und etwas, mit dem Sie sich immer befassen müssen.

In diesem Artikel behandeln wir alles über den Minderwertigkeitskomplex, was er ist, wie man seine Zeichen erkennt und einige einfache und achtsame Schritte, die Ihnen helfen, ihn zu überwinden.

Was ist Minderwertigkeitskomplex?

Es war ein französischer Psychologe, Alfred Adler der zuerst den Begriff „Minderwertigkeitskomplex“ geprägt hat. Alder glaubte, dass alle Menschen als Kinder Minderwertigkeitsgefühle haben. Im Gegenzug verbringen sie den Rest ihres Lebens damit, diese Gefühle zu kompensieren.

Normalerweise ändern sich diese Gefühle von der Abhängigkeit der Kindheit und entwickeln sich zur Unabhängigkeit des Erwachsenenalters. Trotz dieser Veränderung bestehen diese Minderwertigkeitsgefühle immer noch - wenn auch auf anhaltenderen und unterschiedlicheren Ebenen.

Für manche Menschen kann dies zu einem motivierenden Faktor werden. Sie nutzen Minderwertigkeitsgefühle, um sie zu leistungsfähigeren Individuen zu drängen.

Einige werden jedoch davon dominiert. Die Minderwertigkeitsgefühle werden so überwältigend, dass sie verkrüppelt werden.

Sie werden so gelähmt, dass sie extrem schüchtern werden und das Gefühl haben, überwältigend unwürdig zu sein. Schlimmer noch, sie neigen dazu, sich vor dem Scheitern zu schützen, indem sie es überhaupt nicht versuchen.

Als Abwehrmechanismus entwickeln Menschen mit Minderwertigkeitskomplex ihre eigene Art, auf Situationen zu reagieren, die sie herausfordern. Diese Abwehrmechanismen können sich zu eigenen Symptomen des Minderwertigkeitskomplexes entwickeln.

Symptome des Minderwertigkeitskomplexes

1. Extreme Sensibilität gegenüber den Meinungen anderer.

Gibt es etwas Aufregenderes als andere, die über dich sprechen? Sie fühlen sich möglicherweise übermäßig sensibel gegenüber den Meinungen anderer Menschen über Sie, bis zu dem Punkt, dass dies Ihre Handlungen beeinflusst.

2. Konstruktive Kritik fällt Ihnen besonders schwer.

Konstruktive Kritik kann man nicht gut vertragen. Aber gesunde Kritik ist gut für alle. Wir alle müssen bestimmte Dinge hören, die uns helfen können, bessere Menschen zu werden. Sie können es jedoch nicht ertragen, wenn Leute Ihnen sagen, dass Sie falsch liegen.

3. Sie möchten die ganze Zeit geschmeichelt sein.

In der Tat tun Sie alles, um sich geschmeichelt zu fühlen. Zu erfahren, dass du großartig bist, gibt dir einen unglaublichen Höhepunkt. Sie verlassen sich so sehr auf diese Worte des Lobes, dass Sie sich unwürdig fühlen, wenn Sie sie nicht bekommen.

4. Sozialer Rückzug.

Sie fürchten die Meinung der Menschen über Sie so sehr, dass Sie nicht einmal ganz Kontakte knüpfen möchten. Sie möchten lieber alleine sein, als sich anderen unterlegen zu fühlen.

5. Sie vergleichen sich ständig mit anderen Menschen.

Dies ist eines der verräterischsten Anzeichen eines Minderwertigkeitskomplexes. Sie können einfach nicht anders, als sich immer wieder mit anderen zu vergleichen. Sie denken immer, Sie sind nicht so erfolgreich oder körperlich nicht so attraktiv oder nicht so beliebt.

6. Du bist ein Perfektionist.

Für Sie ist nichts jemals gut genug. Ein Perfektionist zu sein kann wirklich großartig sein. Es bedeutet, dass Sie immer das Beste tun, was Sie können. Aber du bringst es auf eine ganz andere Ebene. Sie konzentrieren sich auf jede Kleinigkeit, die Ihre Arbeit tatsächlich behindert, und verbessern sie nicht. Und Sie fühlen sich nie zufrieden damit.

7. Social Media wirkt sich ziemlich negativ auf Sie aus.

Es ist normal, Ihr Selbstwertgefühl in Frage zu stellen, wenn Sie in einer Zeit abreisen, in der Befriedigung die Bedeutung von Glück ist. Social Media wirkt sich auf Sie so aus, dass es Schamgefühle und Unzulänglichkeiten drastisch auslöst.

8. Sie decken ständig Ihre Mängel ab.

Jeder sollte dich als nichts weniger als perfekt sehen. Sie tun alles, damit die Welt Sie im bestmöglichen Licht sehen kann. Und Sie tun niemals etwas, das Sie weniger attraktiv macht, selbst wenn Sie Ihre eigenen Gefühle aufgeben.

Überwindung von Minderwertigkeitskomplexen

Minderwertigkeitsgefühle sind so tief verwurzelt dass es sich als unmöglich erweisen kann, sich davon zu befreien. Dies geht weit darüber hinaus, sich einfach nicht zu mögen. Sie glauben, dass Sie minderwertig sind, und niemand und nichts kann Sie anders überzeugen. Es ist nicht rational, aber es ist trotzdem da.

Wie gehen Sie mit dem Minderwertigkeitskomplex um und überwinden ihn?

Ist es überhaupt möglich?

Ja, aber es wird viel harte Arbeit erfordern.

Hier sind 9 achtsame Möglichkeiten, um Ihnen bei Ihrem Minderwertigkeitskomplex zu helfen.

1. Sie müssen sich mit Ihrer Vergangenheit auseinandersetzen und schwierige emotionale Erinnerungen angehen.

Gibt es in der Vergangenheit einen oder mehrere Fälle, in denen Sie sich besonders traumatisiert fühlten, weil Sie sich etwas oder jemandem unterlegen fühlten? Wem fühlen Sie sich wirklich unterlegen? Sie müssen den tieferen Grund für Ihren Minderwertigkeitskomplex untersuchen. Das Verständnis dieser Ebenen kann Ihnen helfen, die Wurzel Ihres Problems zu finden. Und sobald Sie Ihre Gefühle besser verstanden haben, können Sie die notwendigen Schritte unternehmen, um sie zu überwinden.

2. Sie müssen freundlich zu sich selbst sein.

Selbstmitgefühl zu üben könnte für eine Person wie Sie das Schwierigste sein. Du bist immer der Erste, der schlecht über dich denkt. Aber versuchen Sie trotzdem freundlich zu sein. Übe Selbstpflege. Und das nicht nur für dich. Aber auch für Körper und Seele. Iss gesünderes Essen. Übe Meditation. Geh raus und genieße Dinge, die du gerne tust. Kümmere dich um deine Bedürfnisse und hoffentlich wird alles andere einfacher.

3. Versuchen Sie, sich mit Menschen zu umgeben, die Sie erheben.

Hast du irgendwelche toxischen Beziehungen? Dann müssen Sie sie schneiden. Ja, auch wenn dies bedeutet, dass sie mit Ihren engsten Familienmitgliedern oder Freunden zusammen sind. In der Tat kann Minderwertigkeitskomplex meistens mit schwierigen Eltern oder herausfordernden Umständen verbunden sein, während wir erwachsen werden. Wählen Sie stattdessen die Art von Beziehungen, in denen Sie sich gut fühlen. Sei mit den Leuten zusammen, die dir das Gefühl geben, dass du genug bist. Sie werden eine große Veränderung in Ihrem Leben bemerken.

4. Lernen Sie, nein zu sagen und üben Sie die Kunst der „Stille“.

Sie möchten den Menschen so sehr gefallen, dass Sie ihnen niemals nein sagen. Aber du solltest. Es könnte schwierig für Sie sein, besonders mit Ihrem extremen Wunsch, sich beweisen zu wollen. Aber „Nein“ zu sagen ist eine andere Form der Selbstpflege. Tun Sie nichts, was nicht hilfreich oder angenehm istSie Nur damit andere dich mögen. Außerdem müssen Sie nicht immer allen alles erzählen, nur um eine Bestätigung zu erhalten. Dies lenkt Sie nur davon ab, sich auf sich selbst zu konzentrieren. Lernen Sie stattdessen, die Kunst des Schweigens zu schätzen. Dies bedeutet nicht, dass Sie sich nicht an Menschen wenden können, aber Sie benötigen auch keine Bestätigung, damit Sie sich besser fühlen.

5. Seien Sie selbstbewusster.

Wenn Sie zu viel Angst haben, Dinge auszuprobieren, weil Sie Angst vor dem Scheitern haben, müssen Sie daran arbeiten. Sie verpassen möglicherweise die besten Gelegenheiten, weil Sie zu viel nachdenken. Die erste Person, die Sie davon abhält, glücklich oder erfolgreich zu sein, sind Sie. Es ist schwer, mutig zu sein. Aber Sie können jetzt handeln und später mutig sein. Das Wichtigste ist, dass du da raus gehst und es versuchst.

6. Sie haben Stärken. Erkenne sie.

Es ist leicht, sich mit all den Dingen zu beschäftigen, die Sie nicht sind. Aber diese Dinge definieren nicht alle von Ihnen. Es gibt so viele gute Dinge an dir. Nehmen Sie ein Stück Papier heraus und schreiben Sie alles, was Sie können. Sie werden feststellen, dass Sie mehr Stärken haben, als Sie glauben.

7. Sprich besser mit dir.

Schimpfen Sie sich viel? Die Art und Weise, wie wir mental mit uns selbst „sprechen“, beeinflusst, wie wir außerhalb davon kommunizieren. Lerne eine innere Stimme zu haben, die dich als würdig ermutigt. Wann machst du ''negativSelbstgespräch?'Versuchen Sie es zu ändern und eine innere Stimme zu kultivieren, die Ihre Stärken bestätigt, anstatt sie zu negieren.

8. Umfassen Sie, was Sie anders macht.

Anstatt zu versuchen, sich an die schlecht durchdachten Bilder der Gesellschaft von Glück oder Erfolg anzupassen, lernen Sie, Ihr authentisches Selbst zu umarmen. Was ist, wenn Sie ein bisschen anders sind? Wen interessiert das? Es gibt einen Unterschied zwischen zu wissen, was Sie tun möchten im Gegensatz zu zu wissen, was die Gesellschaft Ihrer Meinung nach von Ihnen verlangt.

9. Lassen Sie alle unangemessenen Erwartungen los.

Es gibt bestimmte Dinge, die außerhalb Ihrer Kontrolle liegen. Das kannst du nicht immerwerdensich selbst etwas zu sein, was du nicht bist. Wenn es etwas ist, das sich für Sie unnatürlich anfühlt oder das Sie eher schlechter als besser macht, dann Es lohnt sich nicht.Dies kann auf Ihre Beziehungen, Ziele oder Fähigkeiten zutreffen. Irgendwann müssen Sie erkennen, dass Sie besser dran sind, weiterzumachen.

Abschließende Gedanken

Wenn Minderwertigkeitsgefühle Ihr Leben beeinflussen, müssen Sie etwas dagegen tun. Lebe den Rest deines Lebens nicht so, wenn du ein besserer und glücklicherer Mensch werden kannst. Haben Sie keine Angst, um Hilfe zu bitten. Es mag wie ein drastischer Schritt erscheinen, aber Ihre geistige Gesundheit ist wichtig.

Sie sollten aber auch herausfinden, was für Sie angenehm ist. Wenn Sie der Meinung sind, dass das Bitten um professionelle Hilfe Ihre Selbstironie oder Ihren Zweifel erhöhen könnte, tun Sie es nicht. Sie können diese achtsamen Schritte selbst üben. Aber vielleicht ist die beste Option, die Art von Hilfe zu finden, die Ihre Symptome drastisch verbessern kann.

NEUES EBOOK:: Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lesen Sie mein eBook Die Kunst der Achtsamkeit: Ein praktischer Leitfaden für das Leben im Moment. Dieser Leitfaden ist Ihre Tür zu den lebensverändernden Vorteilen des Übens von Achtsamkeit. Kein verwirrender Jargon. Kein ausgefallener Gesang. Keine merkwürdigen Veränderungen im Lebensstil. Nur eine äußerst praktische, leicht zu befolgende Anleitung zur Verbesserung Ihrer Gesundheit und Ihres Glücks durch achtsames Leben. Schau es dir hier an.